Startseite Impressum Kontakt Sitemap
ab 18:30 Uhr Begleitausstellung

Gemälde, Collagen und Skulpturen zum Thema der Schöpfung

Thomas Bachmaier
Der 1969 geborene Künstler ist Autodidakt und lebt und arbeitet in Dorfen / Bayern. Seine Arbeiten wurden durch ein Nahtoderlebnis, zahlreiche Reisen nach Irland und Seminare über Erdheilung inspiriert.

"Angel"

Werke im Foyer des Herkulessaal der Residenz:
1. "Ther oder das Siebte Element", h=200 cm
2. "Angel", h=175 cm 
3. "Jodinael", h=38 cm
4. "Gsydina",  h= 48 cm

Kontakt:
Thomas Bachmaier
Von Eichendorff-Ring 10a
84405 Dorfen
Tel:  08081-9157
Fax: 08081-9159
webmasterthomas-bachmaier-he-art.com


Stephanie Eisert
Stefanie Eisert begann 1984 ihre Ausbildung zur Theatermalerin an den Münchner Kammerspielen und der Bayerischen Staatsoper München. Nachdem sie einige Zeit  bei der Stadt Regensburg in ihrem Beruf arbeitet, entschloss Sie sich 1992 die Fachhochschulreife für Gestaltung an der FOS, München zu erwerben. Ein Jahr später begann die Künstlerin ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Prof. Jerry Zeniuk. Nach einem Stipendium an der School of art in Edingburh, Schottland erhielt Sie im Jahr 2000 ihr Diplom für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München.

„Le plie“

Werke im Foyer des Herkulessaal der Residenz:
1. "fields", 2004, 110cm x 115cm, Kasein, Pigment auf Leinwand
2.  "o.t.", 2002, 80cm x 80cm, Kasein, Pigment auf Leinwand
3.  "le plie", 2004, 85cm x 60cm, Kasein, Pigment auf Leinwand
4.  "entre temps", 2004, 90cm x 65cm, Kasein, Pigment auf 
     Leinwand 
5.  "o.t.", 2004, 60 cm x 40 cm, Kasein, Pigment auf Leinwand
6.  "le pantalon", 2004, 90cm x  90cm, Kasein, Pigment auf 
     Leinwand


Michael Gerngroß 
Michael Gerngroß wurde 1977 in Ulm geboren. Nach seinem Abitur am Droste-Hülshoff Gymnasium in Meersburg begann er 2001 ein Studium bei Prof. Gerd Dengler an der Akademie der Bildenden Künste München. Ab 2003  sammelte er während eines einjährigen  Erasmusstipendiums an der Accademia delle belle Arti in Neapel  und seiner Arbeit als Fotoassistent bei Massimo Velo Sass (bene culturali Napoli) viele neue Eindrücke. In dieser Zeit entstanden Ölzeichnungen auf Papier im Format 42 cm x 56 cm, die er in der Ausstellung zur "Die Schöpfung" am 7.1. 05 präsentieren wird. Im September 2004 setzte er sein  Studium an der Akademie der Bildenden Künste München fort.  Malerisch setzt sich der Künstler kontinuierlich mit dem menschlichen Wesen und seiner komplexen Umwelt auseinander. Auch der eigene Lebensraum des Künstlers nimmt starken Einfluss auf dessen Kunstproduktion. So tauchen in seinen Werken immer wieder die Stadtmotive auf.

"Il Toledo“

Werke im Foyer des Herkulessaal der Residenz:
1.  „Spacca Napoli“, 42cm x 56cm, Ölzeichnung auf Papier
2.  „I` Grattacieli“, 56cm x 42cm, Ölzeichnung auf Papier
3   „Fuorigrotta“, 56cm x 42cm, Ölzeichnung auf Papier
4.  „Il Toledo“, 42cm x 56cm, Ölzeichnung auf Papier
5.  „La Tangeniale“, 56cm x 42cm, Ölzeichnung auf Papier
6. „Via Roma“, 42cm x 56cm, Ölzeichnung auf Papier
7. „Fuga“, 42cm x 56cm, Ölzeichnung auf Papier
8. „Zona Orientale“, 42cm x 56cm, Ölzeichnung auf Papier

Kontakt:
Michael Gerngroß 
Buttermelcherstr.14 
80469 München
Tel 0172/7265604


Veronika Kaindl
Geboren und aufgewachsen in München, studiert Veronika Kaindl nach einem dreijährigen Studienaufenthalt in England (BA Hons Fine Art) seit vier Jahren an der Akademie der Bildenden Künste München, zunächst bei Professor James Reineking und seit Frühjahr 2003 in der Klasse von Professor Pitz. Ihre Arbeiten beschäftigen sich vorwiegend mit dem mehr oder weniger wahrnehmbaren zwischenmenschlichen Raum, dessen Bestimmbarkeit, Qualität und Formgebung.

Werke im Foyer des Herkulessaal der Residenz:
6 Collagen mit dem Titel "orangeutopiainternational -
reconstructing paradise - work in progress", Mischtechnik, 2004

Kontakt:
Veronika Kaindl
Egenhoferstr.14
81243 München
0179/8124019
xsinagmx.de


Ancz É. Kokowski
Die in Berlin (1973) geborene Künstlerin steht für eine konsequente Umsetzung Unmittelbares in kraftvollen Farbabstraktionen auszudrücken. In der Malerei besetzt sie so eine Position, die routiniert an die großen Diskurse der Malerei anknüpft. Nachdem sie sich früh ein handwerkliches Grundwissen angeeignet hatte, besuchte sie in den 90er Jahren die HdK-Berlin. Konsequent suchte sie dort nach eigenen Wegen, sich und ihre Kunst zu verstehen und zu entwickeln. Mit einem Stipendium in Helsinki beendete sie schließlich ihre Ausbildung. Seit 2001 leitet sie gemeinsam mit Pete Meyer den Ausstellungssalon "Kunstoffice"
in Berlin.

Werke im Foyer des Herkulessaal der Residenz:
1. „ab“      114,5cm x 146,5cm  2004   Ei-Tempera auf Jute
2. „ello“    164cm x 140,5cm     2003   Ei-Tempera auf Jute
3. „range“ 135cm x 140cm        2003   Ei-Tempera auf Jute
4. „üns“     97,5cm x 130,5cm   2004   Ei-Tempera auf Jute

Kontakt:
Ancz É. Kokowski
Wöhlertstr. 21a
10115 Berlin
Tel: 030 455 2421
Kokowskikunstoffice.de
www.kunstoffice.de


WOLF EUBA liest Texte zur Schöpfung
Der gebürtige Nürnberger Wolf Euba wuchs in München auf und beendete dort sein Studium als Gymnasiallehrer für English und Französisch. Nach einem Fullbright-Stipendium in den USA sowie einer Schauspielerausbildung fand er als Autor und Regisseur zum Bayerischen Rundfunk und wurde laut Süddeutscher Zeitung zum "Generalbass im bayerischen Äther, wenn nicht überhaupt:"the voice" of BR, Grundstimme im Rundfunk". Durch öffentliche Lesungen, literarische Rezitationsabende, Sprechrollen in Melodramen, Orchester- und Chorwerken wurde er zur charmanten und vielseitigen Bereicherung für das kulturellen Leben der Stadt München. Im Sommer 2001 war Euba Gastdozent an der “Sommerakademie” der Bayerischen Theaterakademie und im September 2001 gestaltete er in einer Solo-Performance die deutsche Erstaufführung von Dario Fos “Franziskus – der Gaukler Gottes”. Dafür erhielt er den AZ-Stern der Woche und die Silberne Rose der TZ. Als größte Auszeichnung für sein Schaffen erhielt Wolf Euba zusammen mit Maria Reiter (Akkordeon) den Publikumspreis für den Bereich Theater 2003.